Jeden Tag halb fünf aufstehen – Pure Disziplin oder helfende Routine?

        halb fünf aufstehen    

Früh morgens um Drei ins Bett gehen und den Arsch ab sieben wieder hochschwingen? Kein Problem für dich, denn das ist schließlich deine Routine der letzten fünf Jahre. Es ist zwar ganz praktisch, wenn du nur so wenig Schlaf brauchst, aber ungesund ist es allemal. Wir zeigen dir die beste Methode um deinen Schlafrhythmus auf ein gesundes Maß zu bringen und ob sich um halb fünf aufzustehen, was für einen Bäcker ja Routine ist, wirklich lohnt.

Das Armee-Prinzip

Viele ehemalige Soldaten berichten davon, dass sie immer noch um halb fünf morgens aus der Kiste springen. Dabei ist dies keine Art „Trauma“, sondern der neu adaptierte Lebensstil dieser Menschen. Halb fünf auf der Matte zu stehen trägt Vor- und Nachteile mit sich. Du hast so früh schon mal deine Ruhe vor allen anderen Leuten in deinem Umfeld also kannst du dich nur auf dich selbst konzentrieren. Versuch um 16 Uhr nachmittags dein Workout auf die Reihe zu kriegen. Schon klingelt das Telefon und dein Chef braucht dich.

Früh morgens schlafen alle und du kannst ungestört deine 100 Sit-Ups machen. Wann hast du das letzte mal dein 10.000 E-Mail Postfach sortiert? Richtig, vor gefühlt 10.000 Mails. Noch bevor dein echter Arbeitstag begonnen hat, hast du schon die Gewissheit etwas für dich selbst am Tag geschafft zu haben.

Pure Disziplin?

halb fünf aufstehen

Grade die ersten paar Tage an denen du deinen Schlafrhythmus umstellst, werden schwer für dich verlaufen. Am besten suchst du dir, das mag jetzt vielleicht semi-geil klingen, ein Wochenende raus um deinen Schlafzyklus anzupassen. An freien Tagen ist der Schweinehund aus dem Bett zu steigen zwar besonders hoch, aber in der Woche oder gar an einem Montag damit anzufangen halten selbst wir für Wahnsinn.

Nach nicht einmal einer Woche wirst du schon einen spürbaren unterschied in deiner Morgenroutine merken. Klar, dass dich dein Wecker um halb fünf aus dem Stripclub reißt wäre dann die erste Veränderung. Aber auch deine ganze Energie verteilt sich anders auf den Tag. Plötzlich hast du vier Stunden vor der Arbeit, welche du in die verschiedensten Dinge investieren kannst und trotzdem noch fit für die Arbeit danach bist.

Das innere Gefühl

Bei dieser ganzen Nummer um halb fünf aus dem Bett zu fallen geht es im Kern darum, dass du dich selbst besser fühlst. Am Anfang wird es vor allem auf Grund der Müdigkeit schwer. Die Umstellung braucht schon seine Zeit und du kannst erst einmal damit beginnen um sechs aufzustehen. Besonders wichtig ist, dass du es auch am Wochenende durchziehst und dich nicht gleich bei der ersten Gelegenheit davor drückst.

Unser Fazit: Um halb fünf aufzustehen erfordert eine gewisse Grunddisziplin wird aber ganz schnell zur helfenden Routine des Alltags.

 

Fotos: Geber86; francescoch / Getty Images

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.