Endlich Namen behalten: 9 leichte Tricks

        namen_merken    

Endlich Namen behalten: 9 leichte Tricks

„Sorry, Namen kann ich einfach nicht.“ – Diesen oder einen ähnlichen Satz nutzen wohl die meisten von uns regelmäßig. Zumindest gehört haben wir ihn alle schon einmal. Allerdings ist es nicht der beste Weg, neue Freunde zu finden und Kontakte zu knüpfen.

Jemandes Namen zu vergessen, besonders wenn es öfter als ein Mal passiert, wirkt unsympathisch. Es macht den Eindruck, dass Du Dich nicht im Geringsten für die andere Person interessierst. Du vergisst den Namen meistens nur, weil er Dir kurzfristig egal ist. Wenn Du Dir aber einen kurzen Moment Zeit nimmst um darüber nachzudenken schaffst Du es, ihn in deinem Gedächtnis einzuspeichern. So steigen die Chancen, eine echte Konversation und anschließend eine Verbindung aufzubauen.

Aber wie kannst Du Dir Namen direkt besser merken? Wir haben das World Wide Web durchsucht und die besten Tipps und Tricks herausgesucht. Hier sind die neun leichtesten Wege, sich Namen permanent einzuprägen.

namen_merken

1. Konzentriere Dich
Ein für alle Mal: Mache das Behalten von Namen zu einer Priorität von besonderem Interesse. Machst Du keine bewussten Anstrengungen, einen Namen zu behalten, dann wirst Du es auch nie tun. Um Dir den Namen aber zu merken gebe der Person die Du triffst Deine volle und ungeteilte Aufmerksamkeit. Fokussiere Dich im Geiste auf den Dir Gegenüber. Mache aber auch Anstrengungen, Deinen gesamten Körper nach der Person auszurichten. Deine Fußspitzen müssen der Person zugerichtet sein, drehe Deine Schultern zu Deinem Gegenüber. Sieh ihm oder ihr direkt in die Augen, schüttle Hände, lächle mit Deinen Augen und höre sehr aufmerksam zu.

2.Spreche den Namen aus
Je öfter Du einen Namen hörst, desto einfacher wird er sich in Deinem Gedächtnis festsetzen. Wiederhole einen Namen direkt nachdem Du ihn zum ersten Mal gehört hast und sich die Person bei Dir vorgestellt hat. Stelle dadurch außerdem sicher, dass Du den Namen richtig aussprichst. Baue ihn anschließend so oft in die Unterhaltung ein wie möglich.

3. Schreibe ihn auf
Ebenfalls ein probates Mittel zum Behalten von Namen ist das Aufschreiben. Wenn Du auf einer Veranstaltung bist, auf der Du viele Menschen kennenlernst nehme Dir nach jeder Unterhaltung kurz Zeit, eine kleine Notiz anzulegen. Versuche Dich aktiv an den Namen Deines Gesprächspartners zu erinnern und halte außerdem kurze Stichworte zu den Gesprächsinhalten fest. Das wird Dir später dabei helfen, der Geschichte einen Namen zuordnen zu können.

notiz

4. Frage Freunde
Angenommen, Du befindest Dich auf einer Party oder einer Happy Hour und lernst einen Haufen neuer Menschen kennen. Es ist meistens unmöglich, alle Namen zu behalten. Frage einen sehr guten Freund nach den Namen, die Du vergessen hast und versuche, Dein Hirn zu füllen. Das Gespräch mit einem Freund im Kopf Revue passieren zu lassen hilft außerdem, einen Namen besser zu behalten und assoziiert ein Ereignis zu der Person.

5. Frage nach einer Visitenkarte
Gerade in Business-Situationen innerhalb eines Netzwerkes ist es wichtig, die Namen der Menschen zu kennen und zu behalten. Du wirst eventuell viele dutzend Menschen innerhalb kürzester Zeit kennenlernen. Eigentlich zu viel, um sich all das zu merken. Frage deshalb immer nach einer Visitenkarte nach jedem Gespräch. Auf der Rückseite kannst Du Dir Vermerke machen und beispielsweise Gesprächsinhalte notieren. Sieh Dir alle Visitenkarten nach dem Event noch einmal an und versuche Dir zu den Namen Gesichter einzuprägen.

6. Denke an etwas Lächerliches
Visualisiere einen Namen im Kopf und baue eine Verbindung zu etwas auf, das Dir lächerlich oder witzig erscheint. Das kann ein komisches Hobby oder ein kindischer Reim des Namens sein. „Walter ist in hohem Alter“ kann Dir beispielsweise helfen, wenn Walter bereits vom Leben gezeichnet ist. Zu Deiner Assoziation macht es Sinn, Dir noch ein optisches Bild vor Augen zu führen. Gebe Walter beispielsweise einen Krückstock und einen Hut.

7. Visualisiere den Namen
Assoziiere ein bestimmtes Objekt, einen Ort oder eine andere Person mit dem Namen, um ihn schnell aufrufen zu können. Denke beispielsweise beim Namen Steffen an Steffen Seibert, den aktuellen Regierungssprecher. Das klingt auf den ersten Blick vielleicht lächerlich, hat sich in der Praxis aber bereits bewährt.

8. Denke an ihre Hobbies
In einem Gespräch, das nicht unbedingt auf Business-Ebene gehalten wird kann es sich thematisch schnell um Hobbies und Freizeitaktivitäten drehen. Sie sind perfekt geeignet, um sich Namen zu merken. Denn Hobbies lassen sich für gewöhnlich leichter merken als andere Einzelheiten. Versuche, Dich nach dem Gespräch an die Freizeitgestaltungen zu erinnern und speichere sie zu dem Namen in deinem Gedächtnis ab. Eine sehr effektive Möglichkeit, Namen aktiv zu behalten.

9. Frage nach ihrer Nummer

Bitte Menschen nach einem ersten Gespräch, ihre Telefonnummer in Dein Smartphone einzutragen. Für gewöhnlich werden sie auch ihren Namen hinzufügen – meistens sogar mit Nachnamen. Anschließend hast Du die Möglichkeit, sie bei Facebook zu suchen und Dir zu dem Namen ein Gesicht vor Augen zu führen. Das macht es sehr einfach, Dich an die Namen zu erinnern.

Foto: „Measuring the Universe – Roman Ondák“
(https://www.flickr.com/photos/_fabio/5040273858/) von Fabio Bruna via flickr.com – CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)
Measuring the Universe – Roman Ondák
www.flickr.com



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
1 Kommentar

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.