Der Billig-Pool für dein Zuhause – Top oder Flop?

        Billig-Pool für zuhause    

Da ist sie nun endlich: Die Jahreszeit, die sich ein jeder von uns über Monate herbeigesehnt hat. Der Regen wird weniger, die Temperaturen steigen und nichts und niemand hält uns freiwillig im Haus. Denn wir wollen raus. In Biergärten, Schwimmbäder, Baggerseen oder den heimischen Garten. Die zu den am meisten verkauften Utensilien in dieser Jahreszeit zählen neben den Grills die Pools für daheim. Einzige Voraussetzung: Ein kleiner Garten oder eine größere Terrasse. Wobei letztere ein Problem mit dem Gewicht eines gefüllten Pools bekommen könnte.

Es gibt wohl kaum etwas Entspannteres, als einen eigenen Pool zu besitzen. Grillpartys mit Freunden sind so nämlich nicht mehr auf den Abend begrenzt, sondern können bereits mittags starten. Erst Pool, dann Grill. Was will man(n) mehr? Wer sich ein bisschen informiert, wird schnell erkennen, dass die Auswahl an aufblasbaren oder aufstellbaren Pools riesig ist. Ebenfalls hinfällig ist es, dass du dafür extra in Pool-Stores fahren musst, denn unsere Baumärkte bieten mittlerweile allesamt Pools an. Hier findest du Marken wie Bestway, Intex oder myPool.

Weit gefehlt, wer jetzt noch immer denkt, dass diese kleinen Pools kaum größer als Planschbecken sind. Im Gegenteil. Die Größen variieren von um die zwei Meter Durchmesser bis hin zu fünf Meter und mehr. Unterscheiden tun sie sich auf den ersten Blick lediglich durch Material und Wassertiefe. Was man allerdings nur schwer feststellen kann ist, wie qualitativ hochwertig die Verarbeitung und die mitgelieferte Pumpe ist. Wie leicht oder schwer der Aufbau von der Hand geht und auf was alles geachtet werden muss. Nicht zuletzt sollte natürlich noch ein Blick auf die Nebenkosten geworfen werden, sonst geht die Freude im wahrsten Sinne schnell mal baden.
 

myPool Poolset Simple
 

Wir haben uns einen Pool der Marke myPool besorgt. Für 249 Euro erschien uns dieser durchaus preiswert, besonders dann, wenn wir hierfür einen Durchmesser von 366 cm und eine Tiefe von 84 cm bekommen, wobei die effektive Wasserhöhe nur 67 cm entspricht. Aber zum Rumliegen mit Freunden reicht dies bei Außentemperaturen von 30 Grad und mehr allemal. Eine Aufbauzeit von zwei Stunden empfanden wir als vertretbar, wobei wir uns natürlich fragten, wofür wir so lange brauchen würden, denn der Pool füllt sich nach dem Ausfalten ja eigentlich von selbst.

Hier kommen wir auch schon zum ersten Problem: Mitgeliefert werden bei diesen Pools in der Regel Sandfilteranlagen. Ohne geht es nicht, denn das Wasser muss dauerhaft gefiltert werden. Bedeutet: 24/7! Die gute Nachricht allerdings ist, dass unsere Filteranlage und Pumpe extrem leise arbeiten. Keine Geräuschkulisse, die als störend wahrgenommen werden könnte.

Du wirst allerdings schnell feststellen, dass die zwei Stunden Aufbauzeit nicht dem Becken gelten, sondern dem Zusammenbasteln der Filteranlage. Schrauben, Kleinteile, Schläuche, die teilweise zerschnitten werden müssen, eine schlechte und unübersichtliche Montageanleitung machen das Ganze nicht wirklich einfacher. Zwischen Anfang und Fertigstellung haben wir daher, und um die Nerven zu schonen, gegrillt.
 

myPool Sandfilteranlage
 

Natürlich wirst du mit ausreichend Zeit und Nervennahrung diese Filteranlage zum Laufen bringen. Schläuche für den Wasserein- und Auslass werden zwar mühelos am Pool befestigt, aber wirklich hochwertig ist das Ganze nicht. So sehr du dich auch bemühen wirst: Richtig dicht wird es nie. Wir haben mehrere Versuche gestartet, alles korrekt abzudichten, jedoch nur mit mäßigem Erfolg. So tropft es nun ein wenig an den Steckplätzen für die Schläuche am Pool, aus der Pumpe und auch aus der Sandfilteranlage.

Versteh uns an dieser Stelle nicht falsch: Es handelt sich nicht um laufendes Wasser wie in einem Waschbecken, aber es tropft. Hast du dich damit angefreundet und willst nun endlich in den Pool springen, wirst du eventuell feststellen, dass du einige Dinge vergessen hast. Denn der Sand für die Filteranlage wird nicht mitgeliefert. Diesen gibt es in 25 kg Säcken für um die zehn Euro ebenfalls im Baumarkt zu kaufen.
 

myPool Anschlüsse
 

Endlich zurück, bereit für den Pool und den Sand in die Anlage gefüllt, überlegst du dir natürlich, ob sowas nicht gechlort werden muss. Die Antwort ist einfach: Ja.
Doch auch Chlor wird nicht mitgeliefert. Granulat oder auflösbare Tabletten – es geht beides. Allerdings benötigst du ebenfalls Teststreifen, die dir sagen, wie stark du jetzt gechlort hast. Beim Blick auf diese Streifen wirst du ebenfalls merken, dass auch der pH-Wert, Alkalinität und Algizid getestet werden. Also zurück in den Baumarkt oder ab zu Amazon. Hier gibt es alles und ist innerhalb von 24 Stunden bei dir.

Wir empfehlen dringend die Gebrauchsanweisung für den Pool zu lesen. Setzt du dich bei einem Pool mit aufblasbarem Ring (so wie unserem) auf den Rand oder bläst du zu stark auf (maximal 85 %), dann hast du später tausende Liter Wasser im Garten und deine Grillwürstchen werden gelöscht.
 

Fazit: Wer sich eine bezahlbare Lösung für einen richtigen Pool wünscht, der wird nach einiger Zeit und Nerven seine Freude damit haben. Auf die Qualität sollte zwar geachtet werden, man darf allerdings nicht zu viel davon erwarten, denn immerhin reden wir hier von nur 249 Euro.

Würden wir uns wieder einen Pool dieser Kategorie besorgen? Wahrscheinlich ja.

 

Fotos: AJOURE´ Redaktion



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.