Das macht glücklich! Glück geht durch den Magen – und durch deinen Kopf!

        was macht glücklich    

Wir befinden uns momentan in einer ungewissen Zeit des Wandels. Unser Kontakt zur Technik wird immer größer, der Kontakt zu unseren Mitmenschen immer schlechter. Man vereinsamt wesentlich leichter, als es früher der Fall war. Phänomene wie das Burnout-Syndrom sind omnipräsent und es scheint, als würden wir uns eine Welt der Technik erschaffen, die keine gute Welt für den Menschen ist. Doch wie wird man eigentlich glücklich? Natürlich haben wir nicht das Glücksrezept herausgefunden, mit dem du jeden Tag glücklich bist. Dies ist alleine schon deshalb unmöglich, weil jeder Mensch Glück unterschiedlich definiert. Wir haben uns aber gefragt, was denn glücklich macht und stellen dir unsere Ergebnisse vor.

 

Wie wird man eigentlich glücklich?

Um diese Frage zu beantworten, kann uns die Wissenschaft weiterhelfen. Denn diese hat in der Glücksforschung vier Erkenntnisse gewonnen, die uns helfen können, Glück an sich zu verstehen und somit auch, wie wir glücklich werden. Erst einmal gilt zu sagen, dass Glück für jeden Menschen etwas anderes bedeutet. Es gibt nicht einen Weg zum Glück, sondern nur den eigenen, passenden Weg. Um diesen rauszufinden gilt es wohl erstmal ein paar Stunden alleine zu sein, in sich zu gehen und nachzudenken – Was macht mich eigentlich glücklich?

Eine weitere Feststellung der Forscher ist, dass unsere Lebensbedingungen, also Wohlstand, soziale Herkunft, gesellschaftlicher Status und vieles mehr, nicht maßgeblich darüber entscheiden, ob wir nun glücklich sind oder nicht. Die Hauptsache für das Glücklichsein ist, wie wir uns an sich ändernde Lebensbedingungen oder Probleme anpassen können. Glück hat also weniger mit Materialismus zu tun, sondern damit, wie wir auf unser Leben reagieren und wie wir es handhaben, nachdem etwas passiert ist.

Und das führt uns zur letzten Erkenntnis der Wissenschaft: Es kommt darauf an, was du aus geschehenen Dingen machst. Leute, die sich beispielsweise als Glückspilze bezeichnen, haben vielleicht nicht mehr Glück als andere, aber sie konzentrieren sich auf positive Erinnerungen und Erlebnisse und versuchen, selbst bei schlechten Erfahrungen noch etwas Gutes zu sehen. Pechvögel hingegen konzentrieren sich auf negative Erfahrungen. Am Ende denken die Menschen dann, dass sie wirklich mehr Glück oder mehr Pech haben, obwohl sie nur eine andere Einstellung haben.

 

Was macht glücklich?

Um dir zu zeigen, was glücklich machen kann, haben wir eine Tabelle mit Lebensmitteln erstellt, die Einfluss auf deine positive Stimmung nehmen. Und wir führen dir einige Faktoren auf, die dir zum Glück verhelfen können, die mit deiner Einstellung, beziehungsweise deinen Handlungen, zu tun haben.
 

Lebensmittel Einstellung
Datteln , Bananen regelmäßig Sport (nicht alleine)
Feigen Enge Freund- & Partnerschaften
Cashew-Kerne, Erdnüsse,
Walnüsse
Du hast dein Leben selbst in der Hand
(Bitter)Schokolade optimistische Einstellung (auch zur Zukunft)
Fisch (Lachs,Makrele) Ein Job der Spaß macht
Leinsamen Dankbarkeit
Fleisch & Milch von
Kühen
Neugier & Experimentierfreudigkeit
Rapsöl Selbstakzeptanz (Selbstbewusstsein)
Parmesan, Camembert Selbtbestimmung (Tu was du für richtig erachtest)
Linsen Die positiven Dinge betrachten
Huhn Anderen Menschen helfen
Vollkornprodukte Gesunde Extrovertiertheit
Sesam Genießen können
Spinat Lachen
Brokkoli Vorfreude
rote Bete Meditation
Bierhefe Realistische Ziele setzen
Eigelb
Leber (Rind)

 

Bei den Lebensmitteln ist zu beachten, dass du nicht die vorgegebenen Lebensmittel kaufen und zuhauf essen kannst, um glücklich zu werden. Die Lebensmittel in unserer Liste enthalten allerdings Stoffe, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden.

Bananen, Datteln, Feigen und Nüsse sind beispielsweise sehr gute Serotonin-Lieferanten. Serotonin ist der Stoff, der im Gehirn produziert wird, wenn wir glücklich sind. Doch nur Serotonin zu sich zu nehmen bringt leider gar nichts. Das Gehirn muss es zum Teil selber bilden und benötigt dazu Tryptophan, was beispielsweise in Fleisch und Milchprodukten von Rindern gefunden werden kann. Um Tryptophan ins Gehirn zu schleusen, benötigen wir Omega-3-Fettsäuren. Diese Lebensmittel beginnen in der Tabelle beim Fisch und enden beim Rapsöl.

Ein weiterer Stoff in unserem Körper, der für Glück sorgen kann, ist Tyrosin. Es sorgt für eine gewisse Aufgewecktheit und macht gute Laune. Die Tyrosin-haltigen Lebensmittel starten bei Parmesan und enden bei Huhn.

Die darauffolgenden Lebensmittel sind welche, die viele B-Vitamine enthalten, diese sind sehr wichtig für die Nerven.

Du kannst dein Glück also mit einer Mischung aus diesen Lebensmitteln hervorrufen. Allerdings sind auch die Einstellungs- und Handlungs-Aspekte extrem wichtig, damit du wirklich glücklich werden kannst.
 

Wenn du also glücklich werden möchtest, solltest du damit anfangen, in dich hineinzuhören und herauszufinden, was dich glücklich macht. Danach gilt es natürlich auch, diesen Sachen nachzugehen. Es ist wichtig, dass du störende Faktoren eliminierst, damit du dich auf die positiven Dinge konzentrieren kannst. Um den Weg zum Glück ein wenig schneller zu finden, kannst du dich auf jeden Fall an unsere Tabelle halten. Also koche los, mach was dir gut tut und begebe dich auf eine Reise zu deinem Glück.

Die 12 Karma Regeln

Die 12 Karma Regeln

 

Foto: Brunella Fratini / EyeEm / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.