Brustvergrößerungen vs. Po-Implantate

           

Dezent oder auffällig?

Dank der Plastisch-rekonstruktiven Chirurgie sind heute Form und Größe von Brüsten und Pos für Frauen keine reine Glückssache mehr. Im Gegenteil. Schönheitsoperationen in Form von Brustvergrößerungen sind an der Tagesordnung und fast schon so normal wie eine Verspätung der Deutschen Bahn.

Spätestens seit TV-Sendungen wie Bachelor, Dschungelcamp, oder Werbespots von Redcoon.de, sind scharfe Blondinen mit Brustvergrößerungen aus dem Deutschen Fernsehen nicht mehr weg zu denken. Wir denken bei Namen wie Micaela Schäfer, Georgina Fleur, Daniela Katzenberger und Gina-Lisa Lohfink nicht an die neuen Nachwuchsschauspielerinnen, sondern an plakative Milchtüten aus der Schönheitschirurgie.
In Deutschland wurden im Jahre 2010 über 20.000 Brustvergrößerungen vorgenommen. Dies bedeutet, dass etwa 55 Operationen pro Tag durchgeführt werden. 70% der Patientinnen waren unter 25 Jahre alt und 10% unter ihnen sogar jünger als 18 Jahre. Die Frage, die sich uns stellt: Wo leben all diese Frauen? Es ist noch längst nicht so, dass wir an jeder dritten oder vierten Frau Silikonbrüste entdecken, doch bei diesen Zahlen sollte man meinen, es wäre so.

Es gibt verschiedene Arten, wie die Implantate eingesetzt werden können.

Brustvergrößerungen vs Po-ImplantateUnterm Strich bedeutet dies, dass die Implantate entweder auffällig, oder dezent „eingebaut“ werden. Entweder stehen die „Zwillinge“ wie Ballons prall und ohne jegliche Bewegung nach vorne weg, oder verstecken sich zurückhaltend hinter dem Brustmuskel.
Was ist uns Männern lieber? Möchten wir direkt erkennen, was Frau mit sich rumträgt, oder mögen wir es lieber dezent? Die Geschmäcker gehen hier weit auseinander. Ebenso wie die Tatsache, dass es natürlich Männer gibt, denen die Brüste mehr oder weniger egal sind, solange sie einen bombastischen Hintern à la J-Lo oder Kim Kardashian vorzuweisen hat. Hat sie diesen allerdings nicht, kann auch hier Abhilfe geschaffen werden, denn der Trend zu Po-Implantaten ist mittlerweile auch bei uns angekommen. Immer mehr Frauen lassen sich Kissen in den Allerwertesten implantieren. Schönheitsoperationen am Gesäß sind heutzutage Routineeingriffe. Die Kosten hierfür liegen, je nach medizinischem Aufwand, zwischen 5000.- und 9000.- Euro und dürfen, zumindest offiziell, erst ab 18 Jahren durchgeführt werden.

Die Frage ist, wie lange der Silikon-Boom bei uns anhält, wenn in den USA bereits die ersten Silikonidole eine Verkleinerung der Brüste eingeleitet haben. Heißt es in Zukunft, dass wir natürliche Frauen bevorzugen, oder doch lieber Frauen mit „inneren Werten“?

Quelle: clipdealer.de, wikipedia.de, schoenheitsklinik.de



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.