Kondom geplatzt, und jetzt?

        Kondom geplatzt    

Kondom geplatzt, was jetzt? Es gibt Dinge im Leben, die man einfach nicht brauchen kann. Eins davon ist definitiv ein platzendes oder reißendes Kondom während des Verkehrs. Noch viel schlimmer ist es, wenn es ein ONS ist und man diejenige nicht einmal richtig kennt. Das Kopfkino ist hier natürlich vorprogrammiert und es fallen einem unzählige Probleme ein, die bei so einem Fauxpas die Folge sein könnten.

Vielen von uns ist das sicherlich schon einmal passiert, dass das Kondom reißt oder platzt und man danach nicht weiß, wie man damit umgehen soll. Warum ein Kondom platzen oder reißen kann, wissen viele von uns nicht und deswegen geben wir euch ein paar Ratschläge, damit ihr in Zukunft etwas sicherer seid.
 

Kondom geplatzt: Hier unsere 5 Ratschläge:

Deswegen können Kondome platzen oder reißen:

• Falsche Kondomgröße

• Haltbarkeit des Kondoms ist abgelaufen

• Falsch geöffnet – Fingernagel oder Schere beschädigen das Kondom

• Vorhaut nicht zurückgezogen beim Abrollen

• Falsche Aufbewahrung – zu lange unter Wärme oder in der Sonne gelegen
 

Kondom ist nicht gleich Kondom – Wir von AJOURE´ haben schon die gängigsten Hersteller unter die Lupe genommen, damit ihr mehr Sicherheit habt.

Wenn es aber doch passiert ist, solltet ihr erstmal einen ruhigen Kopf bewahren. Denn auch hier gibt es Lösungen:
 

Du hast Angst vor –

– einer Schwangerschaft…

Am besten geht ihr am nächsten Tag gemeinsam zum Frauenarzt und lasst euch die „Pille danach“ aufschreiben. Die „Pille danach“ ist maximal 72 Stunden nach den Verkehr einzunehmen, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Am sicherersten ist es, die „Pille danach“ innerhalb von 12 Stunden nach dem Sex einzunehmen, damit ihr auf der sicheren Seite seid.
 

– Geschlechtskrankheiten…

Was tun nach ungeschütztem –

– Vaginalverkehr:
Vagina und Penis sanft unter warmem Wasser abspülen. Wenn möglich direkt danach urinieren und in keinem Fall eine Scheidenspülung vornehmen, da es hier zu kleinen Verletzungen der Schleimhaut führen kann und sich die Gefahr der Infektion somit sogar erhöhen könnte.

– Analverkehr:
Den äußeren Bereich mit Wasser abspülen. Auf keinen Fall eine Darmspülung machen, da das auch hier zu einem erhöhten Infektionsrisiko führen kann.

– Oralverkehr:
Sperma direkt ausspucken und mehrmals den Mund mit klarem Wasser spülen und danach ausspucken. Bitte keine Zähne putzen, da durch die Reibung der Zahnbürste die Erreger in das Zahnfleisch eingerieben werden könnten.

– Sex mit einem HIV-Patienten:
Wenn du wissentlich Sex mit einer HIV-Patientin oder einem HIV-Patienten hattest, solltet ihr gemeinsam zum Arzt für eine HIV-Post-Expositions-Prophylaxe (HIV-PEP) gehen. Diese Notfall-Therapie, bei der du über vier Wochen ein virenhemmendes Medikament einnimmst und die Vermehrung der HI-Viren in deinem Körper verhinderst, solltest du in jedem Fall wahrnehmen.
 

Damit’s beim nächsten mal besser flutscht.

Der große Gleitgel-Test 2016

 

Fotos: vandervelden / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.