Diese Hausmittel steigern deine Potenz

        Diese Hausmittel steigern deine Potenz    

Wer redet schon gerne darüber, dass er Potenzprobleme hat? Dabei ist die erektile Dysfunktion, das Impotenz-Schreckgespenst meist nur vorübergehender Natur. Das gilt meist auch, wenn die Impotenz einer behandlungspflichtigen Erkrankung geschuldet ist. Sobald diese behandelt wird, verschwindet häufig auch die Impotenz.

Potenzprobleme sind alterslos

Eine erektile Dysfunktion kann bei falschem Verhalten oder ungesunder Ernährung jeden Mann treffen. Einer amerikanischen Studie zufolge leidet etwa die Hälfte aller Männer an Potenzproblemen. Darüber mit einem Arzt zu reden, ist ein guter Anfang. Doch bevor du das tust, können wir dir vielleicht schon ein paar hilfreiche Tipps geben. Wie heißt es so schön: „Gegen jedes Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen“.

Benennen wir aber zunächst einmal die medizinischen Voraussetzungen für Potenzprobleme. Diese können nur durch eine Behandlung des Grundproblems behoben werden. Zum Arzt musst du, wenn der Verdacht auf Diabetes Typ II, einen hohen Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, eine Prostata-Erkrankung oder Depression besteht. Außerdem sind erektile Dysfunktionen meist auf zwei Faktoren zurückzuführen, die weniger offensichtlich sind: eine schlechte lokale Durchblutung und ein niedriger Testosteronspiegel. So gesehen ist das Potenzproblem auch ein Alarmsignal des Organismus, dass etwas nicht in Ordnung ist. Es ist nicht immer die Seele, die streikt.

Hausmittel gegen Potenzprobleme

Hausmittel ist vielleicht nicht der richtige Begriff für unsere Vorschläge. Zudem klingt er etwas altbacken. Trotzdem solltest du die hier genannten Vorschläge zur Potenzsteigerung ausprobieren. Es ist nicht zu erwarten, dass alles bei dir wirkt – aber ebenso wenig ist es wahrscheinlich, dass gar nichts wirkt. Sollte es aber so sein, solltest du eine ernsthafte Erkrankung hinter der Potenzstörung vermuten und zum Arzt gehen.

Hier sind erst einmal eine Handvoll Tipps, die hilfreich sein können, übersichtlich aufgelistet:

  • Meide Nikotin, weil es die Gefäße verengt.
  • Trink Yohimbe-Tee, der potenzsteigernd wirkt.
  • Iss frischen Knoblauch und Cayennepfeffer, weil beides zusammen blutverdünnend und durchblutungssteigernd wirkt.
  • Frühstücke bevorzugt Weizen-Vollkornbrot, weil es viel Vitamin E enthält.
  • Meide Alkohol-Exzesse, weil diese potenzmindernd wirken.
  • Bereite ein anregendes Bad mit einem Absud aus Rosmarin, Melisse und Zimtstangen.
  • Iss hin und wieder Artischocken, weil Vitamin C und das Cynardin darin die Produktion der Sexualhormone anregen.
  • Iss öfter frische Mandeln, weil sie als potenzfördernd gelten.
  • Verzehre mehr zinkhaltige Lebensmittel wie Austern, Spargel, Muscheln oder Heringe für die Prostata.
  • Kaue frische Petersilie, deren Gehalt an Apiin die Potenz anregt.
  • Nimm regelmäßig Lezithin zu dir, um das Sexualleben auf Vordermann zu bringen.
  • Bienenpollen in Kapselform helfen ebenso gut.

 

Falls all das keine Wirkung zeigt oder dir widerstrebt, kannst du auch ein anregendes Getränk aus 30 Gramm Vanilleschoten, 30 Gramm Zimt, 30 Gramm frischem Rhabarber und 30 Gramm gemahlener Ginseng-Wurzel sowie einer Flasche trockenen Weißweins zubereiten. Alle Zutaten in einen Glaskrug geben, abdecken und 14 Tage lang täglich umrühren. Anschließend abseihen und täglich ein kleines Gläschen trinken.

Akupressur kann ebenfalls helfen. Leg deinen Daumen an die mittlere Innenseite des Oberschenkels. Dort liegt der Akupressur-Punkt Le 9. Er sollte zwei Minuten mit kreisenden Bewegungen und leichtem Druck massiert werden.

Lecker ist ein Tee aus Bohnenkraut zwar nicht – aber potenzfördernd, wenn er über längere Zeit getrunken wird. Zubereitet wird er aus zwei Teelöffeln Bohnenkraut, die mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen werden. Der Bohnenkraut-Tee sollte 15 Minuten lang abgedeckt ziehen können und wird dann abgeseiht. Du solltest morgens und abends jeweils eine Tasse ungesüßt zu dir nehmen.

Borax ist ein Mineral, das zu den effektivsten natürlichen Hausmitteln für Potenzstörungen gehört. Es reguliert den Testosteronspiegel, erhöht die Libido und hat fast schon Viagra-ähnliche Eigenschaften. Forscher ermittelten, dass das freie Testosteron durch 100 Milligramm Borax täglich binnen einer Woche anstieg. Als Dosis genügt es, 5-7 Gramm Pulver täglich in einem Liter Wasser anzusetzen und täglich 15 Milliliter in mehreren kleinen Dosen zu dir zu nehmen. Übrigens wirkt das Borax besser, wenn du auch Magnesium als transdermales Magnesiumspray zuführst.

Apfelessig ist für viele ein Allheilmittel. Auch auf die erektile Dysfunktion wirkt Apfelessig – und zwar recht schnell. Denn auch verdünnter Apfelessig wirkt positiv auf den Testosteronspiegel. Bio-Apfelessig ist wirkstärker. Eingenommen wird er, nachdem zwei Esslöffel Apfelessig mit etwas Zitronensaft und Manuka-Honig in einem Glas Wasser vermischt werden. Diese Mixtur wird etwa 20 Minuten vor einer Mahlzeit getrunken.

Dass L-Arginin als Aminosäure auch bei der Potenzsteigerung ein Wörtchen mitzureden hat, ist bekannt. L-Arginin-Kapseln wirken durch die Produktion von Stickstoffmonoxid und die Erhöhung des Testosteronspiegels ähnlich wie Viagra, aber ohne dessen starke Nebenwirklungen.

Ein starkes Aphrodisiakum ist Maca. Einfach mal ausprobieren, denn es lohnt sich. Macawurzel-Extrakte steigert nicht nur die Lust, sondern auch die Laune, die Ausdauer und die Energie.

Panax Ginseng oder koreanischer roter Ginseng wird auch als pflanzliches Viagra bezeichnet. Er erhöht den Blutfluss im Penis, was eine längere und intensivere Erektion begünstigt. Die erforderliche Dosis liegt bei 600 bis 1.000 Milligramm. Sie sollte dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen werden. In Kombination mit 200 Milligramm Rhodiola Rosea kann die Wirkung noch gesteigert werden.

Tribulus Terrestris-Extrakt kann in der richtigen Dosis auch entgegen anders lautenden Berichten gegen Impotenz eingesetzt werden. Eine zu niedrige Dosis hilft tatsächlich nicht. Zweimal täglich 2.000 Milligramm sind notwendig, damit sich etwas rührt. Nach vier bis fünf Wochen tritt der gewünschte Effekt ein.

Niacin bzw. Vitamin B3 bietet ebenfalls eine effektive Behandlungsmöglichkeit für erektile Dysfunktion. Allerdings stellt dich Niacin mit 12 Wochen Anlaufzeit auf die harte Probe. Mit einer Anfangsdosis von 500 Milligramm täglich, in Woche drei auf 1000 Milligramm und in Woche sechs auf 1500 Milligramm hochdosiert, tritt die gewünschte Wirkung ein.

Mit Muira Puama behandeln die Brasilianer die Impotenz. Sie nutzen den Extrakt als starkes Aphrodisiakum.

Elfenblumen klingen zwar nach weiblicher Romantik, aber tatsächlich können Extrakte der Elfenblume auch den Männern zu mehr Potenz verhelfen. Nicht umsonst heißt die Elfenblume auch „horny goat weed“. Die Pflanze erhöht durch ihren Gehalt an Icariin den Testosteronspiegel und das Stickstoffmonoxid-Niveau.

 

Foto: Руслан Галиуллин / stock.adobe.com

1 Kommentar
  1. Ich weiß nicht ob ich gleich zu irgendwelchen Mittelchen greifen würde, wenn es mal nicht so klappt, wie gewollt. Oftmals ist Stress das Problem, so das man einfach mal darüber reden muß. Oder mal was ändern, um wieder Pep reinzubringen. Wir haben im vergangenen Jahr einen erotischen Adventskalender für Paare gehabt. Der hat uns geholfen auf ein ganz anderes Level zu kommen

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.