Badenderby oder Grottenkick?

        tsg-hoffenheim-sc-freiburg    

Im dritten Pflichtspiel dieses Jahres konnte die TSG aus Hoffenheim in Freiburg einen hart umkämpften Punkt mit in den Kraichgau nehmen. Auf schwer bespielbarem Geläuf durften sich die 22.000 Zuschauer ein „ Grottenkick“ par excellence zu Gemüte führen. In der ersten Hälfte kam es zu keiner nennenswerten Chance und somit plätscherte das Spiel vor sich her.

Mit dem erlösenden Pausentee gab sich keiner unzufrieden. Der Unterhaltungsfaktor hielt sich zu Beginn der zweiten Hälfte ebenfalls in Grenzen, bis der Freiburger Schmid in der 69. Minute das erlösende 1:0 erzielte und dem Spiel zum ersehnten Aufschwung verhalf. Der Sportclub war unter den Augen des Bundestrainers Jogi Löw, nun die engagiertere Mannschaft und vermittelte der heimischen Kulisse einen Hauch dessen was man in einem Derby als Selbstverständlichkeit erwartet.

Kampf! Engagement! Wille!

Diese Faktoren ließen die Breisgauer zunächst als sicheren Sieger gegen die blassen Hoffenheimer aussehen. Der 1899-Schlussmann Koen Casteels hielt seine angeknockten Vorderleute mehrmals durch klasse Paraden im Spiel. Letztendlich setzte sich die individuelle Klasse der Gisdol-Elf durch und der eingewechselte Modeste erzielte fünf Minuten vor Schluss, durch eine Einzelaktion den Ausgleichstreffer. „Hoffenheim hat die Qualität aus einer Chance ein Tor zu machen“, sagte SC-Coach Christian Streich, haderte aber dennoch: „Es war ein unverdientes Unentschieden für uns.“ Die Freiburger hätten die drei Punkte ebenso gut gebrauchen können wie die Hoffenheimer.

Beide Teams hängen mitten im Abstiegsstrudel fest und durch den Punktgewinn treten beide Seiten auf der Stelle. Das einzig positive ist, dass die Konkurrenz all ihre Spiele verloren hat und beide badischen Teams nicht weniger Chancen im Kampf um den Abstieg hat. Der Trainer der Gäste Markus Gisdol resümierte positiv: „ Wir haben uns diesen Punkt hart erkämpft und auch verdient. Mit ein bisschen Glück, wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen, aber wir können damit sehr gut leben.“ Fragt sich nur welches Spiel er gesehen hat?



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.