Diese 10 Abnehm-Fehler machen fett

        Abnehm-Fehler    

Abnehmen ist des einen Freud, des anderen Leid – während manche Männer nach radikaler Diät stolz ihr antrainiertes Sixpack zeigen, tun sich andere sichtlich schwer damit, ein paar Kilos zu verlieren. Es lauern Fallen wie Heißhunger, der berühmte Jo-Jo-Effekt oder schlichtweg Zeitmangel, der dich daran hindert, dich tagsüber im Arbeitsstress mit gesunder Ernährung auseinanderzusetzen. Dabei ist Abnehmen gar nicht schwer – wenn du die nachfolgenden 10 Abnehm-Fehler berücksichtigst, die man(n) dabei oft begeht.

Mahlzeiten ausfallen lassen

Um abzunehmen, müssen Kalorien reduziert werden – dieser Glaube hält sich hartnäckig und treibt manchen dazu, einfach ganze Mahlzeiten ausfallen zu lassen. So verzichtest du z. B. auf das Mittagessen in dem Glauben, nun gut Kalorien eingespart zu haben. Oder geht abends hungrig ins Bett, aus Angst, durch das Abendessen über Nacht zuzunehmen. Das ist jedoch fatal – der Körper antwortet mit einer Heißhungerattacke, verringerter Konzentrationsfähigkeit und fährt den Stoffwechsel herunter. Um den Heißhunger zu stillen, isst du hinterher mehr als gewollt, und schon hast du den gegenteiligen Effekt erreicht: mehr Kalorien statt weniger!

Fettige Salate

Abnehm-Fehler

Salate können fettig sein? Nein, du hast nichts verpasst in der Schule – es ist schlichtweg Fakt, dass Salate oft mit viel Dressing und Topping angeboten werden. Parmesankäse und Mayonnaise im Dressing sorgen jedoch nicht dafür, dass du abnimmst, sondern erhöhen den Fettgehalt der ursprünglich fettarmen Mahlzeit. Wer oft und viel Salatgerichte isst, schießt sich also irrtümlicherweise ein Eigentor. Natürlich ist Salat erlaubt, jedoch nur, wenn er nicht in Dressing ertrinkt. Am besten isst du ihn ohne Lachs, Parmesan, Mozzarella und ähnlich übliche Toppings.

Mit den Kollegen essen gehen

Kollegialität ist schön, doch wenn du jeden Tag mit den Kollegen essen gehst, schlägt das definitiv auf die Hüften. Nicht zuletzt liegt dieser Effekt daran, dass dabei oft gehaltvolle Speisen konsumiert werden. Pasta im Restaurant, Pommes in der Imbissbude, mit dem Chef ein Eis in der Mittagssonne – besser wäre es, sich öfter etwas von Zuhause mitzubringen und den Kollegen auch mal abzusagen. „Meal Prep“ heißt dieser Trend und bedeutet, sich gesunde Gerichte zuhause vorzukochen. Wetten, dass die Kollegen staunen werden?

Im Gehen essen

Der Arbeitsalltag bedeutet für viele, wenig Zeit zu haben und dazu gezwungen zu sein, das Mittagessen im Vorbeigehen zu sich zu nehmen. Im Gehen zu essen trägt jedoch dazu bei, dass du schlingst und das Essen nur halb zerkaut im Magen ankommt. Daher ist es sinnvoller, sich kurz eine Viertelstunde Zeit zu nehmen, um in Ruhe essen zu können. Wer bedacht isst, isst zudem weniger bzw. langsamer, was besser für die Hüften ist.

Das Essen noch ein paar Stunden aufschieben

Es wäre eigentlich Zeit, eine Mahlzeit zu sich zu nehmen, aber der Chef ruft zum dringenden Meeting? Ein Kunde hat gerade angerufen und verhindert, dass du ins Brötchen beißt? Freiwillig zu hungern ist entgegen dem allgemeinen Volksglauben überhaupt nicht gut, wenn es ums Abnehmen geht. Denn es bewirkt, dass Heißhunger geschürt wird, der dann urplötzlich zuschlägt, wenn Nahrung in Sicht ist. Du nimmst dann wieder mehr Essen zu dir, als eigentlich nötig ist. Und das Sixpack rückt in weite Ferne.

Extrem-Sport

Abnehm-Fehler

Regelmäßiger Sport lässt die Pfunde purzeln. Übertriebener Sport ist jedoch ein Diät-Killer! Extremes Workout ist sogar gesundheitsschädlich. Der Fettstoffwechsel wird eher ausgebremst statt angekurbelt, und oxidativer Stress für die Muskeln wirkt sich schädlich auf den gesamten Kreislauf aus. Außerdem kann der übertriebene Gang ins Fitnessstudio in eine Essstörung führen – nach einer Mahlzeit unterliegt man dem Drang, die zugenommenen Kalorien wieder abtrainieren zu wollen oder gar ganz wegzulassen. Von daher gilt: Sport ist gut, allerdings nur in Maßen. Anstatt der ultimativen Trainingseinheit auf dem Laufband kann es auch hilfreich sein, einfach eine Stunde an der frischen Luft spazieren zu gehen.

Diät-Pillen

Abnehmen dank Pille? Besser nicht! Die Diät Industrie ist knallhart und verschweigt arglosen Konsumenten gerne, was darin an Inhaltsstoffen alles enthalten ist. Nicht umsonst raten Ärzte, unbedingt die Finger davon zu lassen. Nebenwirkungen werden verschwiegen, es ist bekannt, dass viele Diät-Pillen ungesunde Stoffe enthalten und manche davon extrem schädliche Auswirkungen haben können. So sind Fälle bekannt, wo die Einnahme nicht annähernd zu einem Gewichtsverlust, dafür aber zu einer Depression geführt hat. Auch gefährliche Auswirkungen wie Bluthochdruck oder Herzkrankheiten können dadurch ausgelöst werden.

Wenig Schlaf

Am Wochenende die Clubs unsicher machen, mit den Kumpels bis spät in die Nacht feiern und auch unter der Woche spät ins Bett? Manch einer mag diesen Lifestyle lieben, allerdings trägt er leider nicht dazu bei, dass du gesund abnimmst. Im Gegenteil: Schlafmangel führt dazu, dass die Fettverbrennung verlangsamt wird und du den Tag über dazu neigst, mehr zu essen, um den Energiehaushalt auszugleichen. Besser ist es, wenn du deinem Körper Energie durch ausreichend Schlaf zuführst. Denn sich schlank zu schlafen geht wirklich. Probiere es aus!

Zu viel Obst

Abnehm-Fehler

Wer als Snack für zwischendurch Obst dabei hat, tut gut daran, nicht zu viel davon zu essen. Denn Obst ist zwar lecker und gesund, doch auch Früchte enthalten Fruchtzucker und können in übermäßiger Menge dazu führen, dass du zunimmst. Früchte wie Bananen enthalten zudem viele Kalorien, so dass es besser ist, als Snack Reiswaffeln oder ein belegtes Brötchen zu sich zu nehmen. Letztendlich soll Obst zwischendurch ja nur dazu dienen, eine vorübergehende Sättigung hervorzurufen und Heißhunger zu bremsen – das schaffst du jedoch auch auf andere Art und Weise.

Abgepackte Snacks

Ein Sandwich hier, ein Fertigsalat da – und zack, hast du eine Unmenge Kalorien zu dir genommen, ohne sich Gedanken darüber zu machen. Zugegeben, abgepackte Snacks sind ideal für vor dem Fitnessstudio oder während der Arbeit, allerdings enthalten sie häufig Inhaltsstoffe wie Butter, Mayonnaise oder Remoulade, welche für eine Gewichtszunahme sorgen. Fett wird leider immer noch als Geschmacksträger Nummer eins verwendet und schummelt sich gerne in deine täglichen Snacks, die es beim Bäcker oder der Imbissbude zu kaufen gibt. Auch hier besteht die Alternative in Meal Prep – bringe dir etwas Leckeres und Gesundes von Zuhause mit. Abgepackt darf es dann natürlich trotzdem sein!

 

Fotos: mel-nik; fcafotodigital; aluxum; supernitram / Getty Images

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.