5 beeindruckende Fakten, die euch zum Staunen bringen werden

        beeindruckende Fakten    

Ihr dachtet, ihr wisst alles? Weit gefehlt!

Die Welt ist, wie sich jeder denken kann, voller Kuriositäten. Angefangen bei Menschen mit abartigen Fähigkeiten, über diverse Wetterphänomene, bis hin zur Tierwelt, in der die Kleinsten im Vergleich die meiste Kraft haben.
Fünf der beeindruckendsten Fakten haben wir für euch recherchiert.
 

1. Die Masse macht’s:

Ameisen
via GIPHY

Dass Ameisen zwar klein sind, weiß nun wirklich jeder. Dass dieses Kleinvieh, je nach Art, das Hundertfache des eigenen Gewichtes tragen kann, verblüfft zunächst sicherlich, denn ein Mensch schafft dies nicht annähernd. Aber, und jetzt kommt’s: Es gibt im Vergleich zwar eine Vielzahl mehr Ameisen als Menschen, doch hättet ihr gedacht, dass alle Ameisen auf der Erde zusammen so schwer sind wie alle Menschen? Eine Ameise wiegt, je nach Art, zwischen sechs und zehn Milligramm und von der Population her kommen auf jeden Menschen etwa eine Million Ameisen. Erstaunlich!
 

2. Tanz der Moleküle:

Wasserglas
via GIPHY

Ohne Wasser kein Leben. So viel ist klar. Doch habt ihr euch mal Gedanken darüber gemacht, was in so einem Wasserglas abgeht? Wie viele kleine Moleküle sich darin tummeln? Nein? Gut, wir auch nicht, aber das ändern wir jetzt. Zugegeben, im Normalfall kippen wir uns Wasser in ein Glas und ziehen dies zur Durstlöschung einfach ab. Ahnungslos, wie viele Moleküle wir gerade in uns aufgenommen haben. Zwei kleine Beispiele: Man nehme ein Schnapsglas und fülle es mit Wasser. Würden wir in der Lage sein, jedem sich in diesem Glas befindende Molekül auf die Größe eines Sandkorns zu vergrößern, wäre Europa unter einer zwei Meter hohen Sandschicht begraben. Krass? Es kommt noch besser. Auch wenn es unser Verstand vielleicht nicht ganz auf die Reihe bekommt, denn die bloße Vorstellung ist schon wahnsinnig, aber es gibt in einem einzigen Glas Wasser mehr Moleküle als es Gläser gibt, die mit dem kompletten Meerwasser dieser Welt gefüllt sind! Na dann: Prost.
 

3. Und es hat ZOOOOOOM gemacht:

Gewitter
via GIPHY

Wer auch immer mit dem Amerikaner Roy Sullivan befreundet sein sollte (wobei wir an dieser Stelle leider nicht wissen, ob er immer noch am Leben ist), dem sei nun guter Rat teuer: Haltet euch von ihm fern, wenn er sich mal wieder aufmacht, um im Wald spazieren zu gehen. Warum? Also, die Wahrscheinlichkeit von einem Blitz getroffen zu werden ist, auch wenn es immer wieder vorkommt, ziemlich gering. Die Wahrscheinlichkeit, ganze sieben Mal von Blitz getroffen zu werden, liegt bei unglaublichen 1:16 Quadrillionen. Aber hey, wenn das einer schafft, dann Roy Sullivan. Erstaunlicherweise hat er alle sieben Treffer überlebt. Wir hoffen, er hatte ausreichend „VOLTarensalbe“ zur Hand.
 

4. Die rasenhafte Zeitverschwendung bei Männern:

Rasurzeit
via GIPHY

Ok, zugegeben, die Zeiten, in denen nur Männer zu Rasierern griffen, sind glücklicherweise längst Geschichte. Und wir hoffen an dieser Stelle auch, dass es so bleibt. Nichts desto trotz machen wir uns selten bewusst, wie viel Zeit beziehungsweise Fläche wir Männer im Laufe eines Tages, einer Woche, eines Monats, einer Jahres oder gar eines ganzen Lebens rasieren.

Bei nachfolgenden Zahlen handelt es sich einzig und allein um die Gesichtsrasur, weshalb insgesamt betrachtet wohl noch mehr Fläche kahlgeschoren wurde.

Wie dem auch sei, wir Männer rasieren im Gesicht eine Fläche von vier kompletten Fußballfeldern. Pro Leben wohlbemerkt. Kaum vorstellbar, wie viel Zeit dabei draufgeht.

Dreitagebärte sind seit Langem angesagt, doch es gibt natürlich auch immer noch die, für die an einer Nassrasur kein Weg vorbeiführt. Für genau diejenigen unter euch, die sich hier angesprochen fühlen, haben wir mal die Zeit berechnet, die ihr mit der Klinge im Bad verschwendet.

Wir nehmen mal einen Durschnitt von 75 Jahren für die Jahre, die wir leben und entscheiden uns, im Alter von 16 Jahren mit täglichen Rasuren zu beginnen. Bei einer gewöhnlichen Nassrasur dauert ein Vorgang ungefähr vier Minuten.

Kommen wir nun zum einfachen Dreisatz:

16 bis 75 Jahre = 59 Jahre, die wir uns rasieren
4 Minuten pro Tag x 7 Tage x 4 = 112 Minuten pro Monat
112 Minuten pro Monat x 12 = 1.344 Minuten pro Jahr
1.344 Minuten pro Jahr x 59 Jahre (an denen wir uns rasieren) = 79.296 Minuten
79.296 Minuten durch 60 = 1.321 Stunden
1.321 Stunden durch 24 Stunden = 55 Tage

So, wer immer noch der Meinung ist, er möchte sich 55 Tage seines Lebens (wohl gemerkt am Stück und ohne Unterbrechung) rasieren, dem wünschen wir dabei viel Vergnügen. Für alle anderen gilt: Bart reimt sich auf hart.
 

5. Ja, da brate mir doch einer einen Kolibri:

Kolibri
via GIPHY

Vielleicht hat noch nicht jeder auf diesem Planeten einen echten Kolibri zu Gesicht bekommen, aber zumindest dürfte ein Großteil wenigstens mal von dem kleinen Wunderknaben mit zwei Flügeln gehört haben. Kolibris gehören, im Verhältnis zu ihrer Größe, zu den schnellsten Lebewesen überhaupt. Zumindest unter dieser Sonne. Ihr winziges Herz schlägt pro Minute bis zu 1000 Mal. Klingt anstrengend. Ist es wohl auch. Denn der Kolibri atmet in der gleichen Zeit 250-mal ein.

Um ein Gefühl für seine unglaubliche Geschwindigkeit zu bekommen, kann man sich Folgendes vorstellen:
Pro Sekunde (!) bewegt sich ein Kolibri 400-mal so weit wie er groß ist. Kein Problem? Ähm doch, denn für einen Menschen würde dies bedeuten, dass er sich mit 2500 Stundenkilometern fortbewegen müsste. Lauf Forrest. Lauf!

 

Foto: – locrifa – / Getty Images; GIPHY



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.