Unsere Kinotipps im Juli

        Unsere Kinotipps im Juli    

303

Die Romanze 303 startet zwar erst am 19. Juli 2018, aber sie hat bereits jetzt bei den Kritikern 4,0 von 5 Sternen erreicht. Mit dabei sind Anton Spieker, Mala Emde und Caroline Erikson, die gemeinsam einen tatsächlich sehenswerten Kinofilm erschaffen haben, den es sich zu sehen lohnt. Die Geschichte dahinter ist so romantisch wie dramatisch und besonders für frischverliebte Paare ein Must-see Mitte Juli. Jan (Anton Spieker) ist auf dem Weg Richtung Spanien, damit er dort seinen leiblichen Vater kennenlernen kann. Um nach Spanien zu kommen, bucht sich Jan in Berlin eine Mitfahrgelegenheit, die ihn aber prompt versetzt. Da Jan von der Welt an sich bereits enttäuscht ist, ist dieser Vorfall nur ein weiterer Grund, der ihn in seinem Denken bestärkt. Getreu dem Motto: „Der Mensch ist von Natur aus ein Egoist.“ Er trifft, wie sollte es auch anders sein, auf sein komplettes Gegenstück Jule (Mala Emde). Sie ist positiv, optimistisch und von der Welt begeistert. Die beiden lernen sich kurz kennen und sie nimmt Jan mit in Richtung Atlantikküste. Gefahren wird in ihrem alten Mercedes 303 Wohnmobil. Dass auch sie einen Grund hat, eine solch lange Reise anzutreten, wird relativ schnell klar. Sie ist schwanger und möchte diese freudige Botschaft ihrem Freund erzählen, der allerdings in Portugal lebt. Während der Fahrt und nach vielen ausschweifenden philosophischen Momenten kommen sich Jule und Jan natürlich näher. Und so wird der Road-Trip durch halb Europa zu einem Spektakel für die beiden und auch für die Zuschauer.

Was sich anfangs nicht unbedingt spannend anhört, überzeugt spätestens beim Betrachten des Trailers. Eine Art Sommer-Love-Story, die die Kinogänger für zweieinhalb Stunden aus dem Alltag zerrt und erst wieder ausspuckt, wenn jeder ein leichtes Grinsen im Gesicht hat.

Kinostart: 19. Juli 2018
Genre: Drama, Romanze
Verleih: Alamode Film

 


 

The First Purge

Eine Geschichte wie ein Urgestein. Bereits die drei vorherigen Teile waren überragend und nicht umsonst wurde die Trilogie von so vielen Fans bejubelt. Am 05. Juli diesen Jahres geht der vierte Teil, der zeitlich vor den drei anderen Teilen spielt, in den deutschen Kinos an den Start und erzählt über die Ereignisse, die zur allerersten blutigen Nacht führten. Um die Verbrechensrate im Land auf unter ein Prozent zu drücken, haben die Neuen Gründerväter von Amerika eine perverse Idee. An einem einzigen Tag im Jahr werden sämtliche Verbrechen legalisiert. Vergewaltigungen, Morde, Plündereien und Körperverletzung stehen dann für zwölf Stunden an der Tagesordnung. Die Idee ist, beim ersten Versuch alles auf den New Yorker Stadtteil Staten Island zu begrenzen. Um möglichst viele Menschen zur Teilnahme zu bewegen, wird den Bewohnern eine Summe von 5.000 USD angeboten, sofern sie sich an der Purge beteiligen. Die Bürger jedoch weigern sich aufeinander loszugehen und so sorgt die Regierung für eine Purge, wie man sie sich vorgestellt hat. Die Rechnung hat die Regierung allerdings ohne die Anwohner gemacht, denn diese lassen sich das nicht untätig bieten. Eine Widerstandsbewegung bildet sich, angeführt von William (Y’lan Noel), der zeigt, was er zu bieten hat.

Die Story ist wie zuvor hart. Die Idee dahinter abartig, doch wir können sicher sein, dass auch der vierte Teil der Purge-Reihe ein sehenswerter Thriller sein wird.

Kinostart: 05. Juli 2018
Genre: Thriller, Horror
Verleih: Universal Pictures Germany

 

Fotos: Alamode Film; Universal Pictures Germany

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.