Triple 9 – Filmkritik & Trailer

        Triple 9 Filmkritik    

Triple 9 – Die Story

Eigentlich sollte es ein letzter Job sein, den die korrupten Cops Michael (Chiwetel Ejiofor), Marcus (Anthony Mackie), Franco (Clifton Collins jr.), Russell (Norman Reedus) und sein Bruder Gabe (Aaron Paul) für die russische Mafia erledigen. Doch Russenmafia-Chefin Irina Vlaslov (Kate Winslet) zwingt die Polizisten zu einem weiteren letzten Job, der fast unmöglich erscheint und eine besondere Taktik erfordert, den Polizei-Einsatzcode „999“, den Funkspruch für einen im Dienst erschossenen Cop, um von ihrem Raumzug abzulenken.

Zur selben Zeit bringt der örtliche Polizeichef Sergeant Jeffrey Allen (Woody Harrelson) seinen Neffen, den jungen Polizisten Chris (Casey Affleck), als neues Teammitglied in seinen Bezirk und teilt ihn Marcus als Partner zu. Für Marcus ein klarer Fall, dass dieser für den Triple 9 Coup genau das richtige Opfer ist.

 

 

Gut besetzter Thriller

Triple 9 setzt als schonungsloser Cop-Thriller auf raue Typen und harte Auseinandersetzungen, gepaart mit einer klassischen Story.

Die Geschichte ist simpel, hart und schnörkellos erzählt. Dabei in schöne, aufgeräumte Bilder gepackt, besitzt eine passende Tonalität und bietet dazu einen interessanten Soundtrack, der den Film gut unterstützt.

Mit der Besetzung, bestehend aus lauter hochkarätigen Schauspielern, präsentiert sich Triple 9 bis in die Nebenrollen hinein vortrefflich gecastet. Die Chemie im Spiel miteinander passt, auch wenn man sich wünschen würde, dass die Figuren etwas mehr Tiefe besäßen. Denn obwohl man immer mal wieder etwas Hintergrund zu den einzelnen Personen erhält, bleibt man als Betrachter dennoch an der Oberfläche.

Das mag, unter anderem, auch der Menge an wichtigen Rollen geschuldet sein, dass sich die Erzählung etwas verzettelt und dadurch Potential verschenkt, aber auch die verschiedenen Handlungsstränge zerfasern das Ganze etwas und sorgen so für die ein oder andere Länge. Dafür legen die Darsteller aber so richtig los, wenn sie in einzelnen Szenen die Möglichkeit dazu geboten bekommen. So gerät der Film trotz gelegentlicher Längen und fehlender Tiefe unterhaltsam und packend.

 

Solide Arbeit

Triple 9 ist ein Film der alten Schule, mit klassischer Geschichte, bestens besetzten Rollen und schön anzusehen. Dennoch bleibt er etwas hinter seinen Möglichkeiten zurück. Für Kinogänger, die auf einen solide gemachten Cop-Thriller stehen, lohnt der Besuch aber auf jeden Fall.

 

Triple 9 Filmposter
Kinostart: 5. Mai 2016
 

Fotos: Wild Bunch Germany



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.