La La Land – Filmkritik & Trailer

        La La Land Filmkritik    

La La Land – Die Story

Schauspielerin Mia (Emma Stone) und Pianist Sebastian (Ryan Gosling) kämpfen sich durch den Lebensalltag in Los Angeles. Beide auf der Suche nach Möglichkeiten, ihren eigenen großen Traum zu verwirklichen. Doch weder ihre vielen Castings, noch seine vielen Versuche an Geld für eine eigene Kneipe zu kommen, sind von Erfolg gekrönt.

Als sie sich schließlich Hals über Kopf ineinander verlieben, beginnen sie neuen Mut zu schöpfen und schmieden große Pläne für die Zukunft und packen mit Zuversicht an. Doch der aufkommende Erfolg fordert auch immer Opfer und bald merken die Beiden, wie schwer es ist, Liebe und Erfolg unter einen Hut zu bekommen.

 

 

Der große Traum vom eigenen Traum – der Film

Mit La La Land spielt ein Film im Kino groß auf, der die Eigenheiten längst vergangener Kinoinszenierungen und moderne Sehgewohnheiten gekonnt vereint. Ein bisschen Märchen, ein bisschen Drama und alles mit viel Musik und Tanz.

Ganz im Stil von Fred Astair und Ginger Rogers, die sich einst ins Herz der Zuschauer tanzten, spielen und tanzen sich nun Ryan Gosling und Emma Stone in die Richtung des romantischen Organs der Zuschauer. Mit viel Anmut und jeder Menge echtem Gesang, bringt das neue Traumpaar der großen Leinwand die Story voran, die Regisseur Damien Chazelle, der bereits die Oscars 2016 mit dem Musik-Drama Whiplash ordentlich aufmischte, hier entfaltet.

Dabei greift Chazelle zum einen auf die guten Ansätze des alten Tanz- und Musical-Films zurück, mit tollen Kulissen und Szenen, die stark an die Auftritte von Astair und Co. erinnern, behält aber mit einer zeitgemäßen Erzählgeschwindigkeit und teilweise nonlinearer Erzählweise den Blick ebenso stark auf das Heute gerichtet.

So entsteht eine Kombination, die aktuell bleibt, dabei den alten Charme wiedererweckt und technisch wie inhaltlich begeistern kann.

 

Große Träume – großes Kino

Wer nicht auf Filme steht, in denen Musik, Tanz und Gesang eine große Rolle spielen, oder in dem eine (kitschige) Liebesgeschichte der Schwerpunkt ist, könnte enttäuscht werden. Wer sich für raffiniert inszeniertes Kino interessiert, sollte (trotzdem) einen Blick wagen.

 

La La Land Kinoposter
Kinostart: 12. Januar 2017
 

Fotos: StudioCanal Deutschland

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.