Bastille Day – Filmkritik & Trailer

        Bastille Day    

Der begabte Taschendieb Michael Mason (Richard Madden) klaut sich wieder einmal durch seine Wahlheimat Paris, als er an die Tasche einer jungen Frau (Charlotte Le Bon) gerät. Gerade als er die Tasche um die Wertsachen erleichtert und abgestellt hat, explodiert darin, kaum dass er einige Meter weiter ist, eine Bombe und reißt vier Menschen in den Tod.

Die Pariser Polizei und der CIA Agent Sean Briar (Idris Elba) starten daraufhin eine wilde Verfolgungsjagd nach dem vermeintlichen Bombenleger. Als es Briar vor den französischen Kollegen gelingt, den Verdächtigen zu schnappen, wird ihm schnell klar, dass hier ein merkwürdiges Spiel gespielt wird. Mit Hilfe von Mason macht er sich dran, die Drahtzieher hinter dem Attentat zu stellen.

 

 

Ungeplant aktuell

Gute Action und eine ordentliche Story bietet der neue Streifen „Bastille Day“ mit Idris Elba und Richard Madden in den Hauptrollen.

Mit dem bereits 2014 gedrehten Film thematisiert Regisseur James Watkins Terror und kriminelle Machenschaften in Europa, ohne zum Zeitpunkt der Dreharbeiten zu wissen, dass diese Dinge in den heutigen Tagen brandaktuelle Themen sind. Dennoch, gerade weil der Film eine etwas andere Richtung einschlägt, nicht der schlechteste Zeitpunkt, ihn zu präsentieren.

Die Story selbst ist, genretypisch, einfach und bietet nur wenige Überraschungen, kann aber bis auf ein paar Löcher in der Logik ganz solide abliefern. Die Inszenierung und Vorgehensweise der Filmer ist dabei recht oldschool, aber genau das erfüllt die Erwartungen an diese Art Film.

Den stärksten Part hat bei allem wohl Idris Elba inne, der zwar sehr stereotypisch den harten CIA Ermittler gibt, damit aber durchaus auf ganzer Linie überzeugen kann. Lediglich etwas mehr Vorgeschichte seiner Figur zu erfahren, wäre hier wünschenswert gewesen. Als gute Ergänzung, um dem harten Haudrauf noch eine geschmeidigere und weniger toughe Figur an die Seite zu geben, um so das Handlungspektrum zu erhöhen, macht sich Schauspieler Richard Madden als Taschendieb der Oberklasse.

 
Bastille Day
Kinostart: 23. Juni 2016

 

Guter Genrevertreter

Insgesamt gibt es über „Bastille Day“ wenig mehr zu sagen. Eine gute Besetzung trifft auf eine interessante Geschichte, die solide umgesetzt wurde. Klassische Actionkost mit aktuellem Themenbezug. Kann man sich ansehen!

Schau dir auch unsere Kritik zu Assassin’s Creed an!

Assassin’s Creed – Filmkritik & Trailer

 
Fotos: StudioCanal Deutschland



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.